Schwerpunkt Herz 2015 · 40:8–15 DOI 10.1007/s00059-014-4199-6 Online publiziert: 23. Januar 2015 © Urban & Vogel 2015

R.B. Schnabel1, 2 · S.S. Johannsen1, 2 · P.S. Wild3, 4, 5 · S. Blankenberg1, 2 1 Abteilung für Allgemeine und Interventionelle Kardiologie, Universitäres Herzzentrum Hamburg, Hamburg 2 Deutsches Zentrum für Herz-Kreislauf-Forschung (DZHK), Standort Hamburg, Hamburg/Kiel/Lübeck 3 Universitätsmedizin der Johannes-Gutenberg-Universität, Mainz 4 Centrum für Thrombose und Hämostase, Universitätsmedizin Mainz, Mainz 5 Deutsches Zentrum für Herz-Kreislauf-Forschung (DZHK), Standort

Rhein/Main, Bad Nauheim/Frankfurt a.M./Mainz

Prävalenz und Risikofaktoren von Vorhofflimmern in Deutschland Daten aus der Gutenberg Health Study

Abkürzungen BMI EKG FA LV Ejektionsfraktion LVEDd IVSd

Body-Mass-Index Elektrokardiogramm Familienanamnese Linksventrikuläre Ejektionsfraktion Linksventrikulärer enddiastolischer Diameter Interventrikuläre Septumdicke enddiastolisch

Vorhofflimmern (VHF) gehört weltweit zu den häufigsten Ursachen, die der Mor­ talität älterer Individuen zugrunde liegt oder zumindest beiträgt [1]. Die Inzidenz ist hoch, und die Prävalenz steigt [2], so­ dass eine zunehmende klinische und ge­ sundheitsökonomische Belastung durch VHF zu erwarten ist [3]. Es sind unter­ schiedliche kardiovaskuläre Risikofakto­ ren und Erkrankungen konsistent im Zu­ sammenhang mit VHF in der Allgemein­ bevölkerung beschrieben worden [4]. So sind Alter, männliches Geschlecht, lang­ jähriger Hypertonus und Adipositas star­ ke Prädiktoren der Rhythmusstörung. Weiterhin gehen kardiovaskuläre Erkran­ kungen, insbesondere Herzinsuffizienz, Herzklappenerkrankungen und Myo­ kardinfarkt, mit einem deutlich erhöh­ ten Risiko für VHF einher [5]. Aufgrund des verbesserten Überlebens mit kardia­ len Erkrankungen nimmt die Zahl an In­ dividuen mit diesen Grunderkrankungen und damit zusammenhängendem erhöh­

8 | 

Herz 1 · 2015

ten Risiko für VHF in der Bevölkerung zu. Die Therapie von VHF zielt auf die Ver­ meidung von Komplikationen und die Verbesserung der Leistungsfähigkeit und der Lebensqualität ab. So wird eine orale Antikoagulation zur Reduktion thromb­ embolischer Ereignisse derzeit bei bereits gering erhöhtem Schlaganfallrisiko emp­ fohlen [6]. Aktuelle, repräsentative Daten in Be­ zug auf Risikofaktoren, Prävalenz und medikamentöse Therapie von VHF in der ambulanten Bevölkerung mittleren Alters sind jedoch rar. Die Gutenberg Health Study ist eine mitteleuropäische popula­ tionsbasierte Kohorte, die eine wenig ver­ zerrte Beschreibung bekannter Risiko­ faktoren für VHF und prädisponierende Erkrankungen ermöglicht sowie die Ab­ schätzung des Risikos für Folgeerkran­ kungen wie Schlaganfall bestimmen lässt. Zudem lässt sich die Bedeutung der Ri­ sikofaktoren in ihrem Anteil am popula­ tionsbezogenen Risiko darstellen.

Methoden Studiendesign Die vorgestellten Analysen basieren auf den ersten 10.000 konsekutiven Teilneh­ mern der Gutenberg Health Study [7]. Die prospektive Kohorte umfasst zufällig ausgewählte Individuen der Allgemein­ bevölkerung im Alter von 35 bis 74 Jah­ ren aus der Region Mainz/Bingen, strati­ fiziert nach Altersdekaden mit 50% Frau­

enanteil. Die Studie wird an der Univer­ sitätsmedizin Mainz durchgeführt. Wäh­ rend einer 5-stündigen Untersuchung wurden umfassende Information zu An­ thropometrie erfasst und die kardiovasku­ lären Risikofaktoren in einem standardi­ sierten Interview erhoben. Die Definition der Risikofaktoren für die aktuellen Analysen lautet wie folgt: F Rauchen wird klassifiziert in Nicht­ raucher (nie und ehemaliges Rau­ chen) und Raucher. F Alkoholkonsum wird anamnestisch erfasst und in g/Tag umgerechnet. Ein Alkoholkonsum von >40 g/Tag bei Frauen und >60 g/Tag bei Männern wird als Alkoholabusus bezeichnet. F Medikamente werden anamnestisch und anhand der mitgebrachten Me­ dikamentenverpackungen erfasst. Es wurden Medikamentengruppen ge­ bildet, die kardiale Medikation [C01– C10, amtlicher ATC-Index mit DDD (definierte Tagesdosis)-Angaben, 2012] gerinnungshemmende Medika­ tion, Antiarrhythmika (ohne Betablo­ cker) und Schilddrüsenmedikamente umfassen. F Diabetes mellitus wird angenommen, wenn eine ärztliche Diagnose eines Diabetes vorliegt und/oder die Nüch­ ternglukose ≥126 mg/dl (Minimum 8 h Nüchternheit) oder ein zufälliger Blutglukosewert ≥200 mg/dl während des Klinikbesuchs gemessen wird. F Die Dyslipidämie wird definiert als ärztliche Diagnose einer Dyslipidä­

Schwerpunkt Tab. 1  Charakteristika der Studienkohorte entsprechend Vorhofflimmer (VHF)-Status Variable Kardiovaskuläre Risikofaktoren Alter, Jahre Body-Mass-Index, kg/m2 Rauchen, n Alkoholabusus, n Systolischer Blutdruck, mmHg Hypertonie, n Dyslipidämie, n Diabetes, n Familienanamnese Myokardinfarkt, n Kardiovaskuläre Erkrankungen Kardiovaskuläre Erkrankungen, n Schlaganfall, n Herzinsuffizienz, n Medizinische Untersuchungen Anzahl medizinischer Untersuchungen in den letzten 4 Wochen Medikation Kardiale Medikamente, n Gerinnungshemmende Medikamente, n Antiarrhythmische Medikamente, n Schilddrüsenmedikamente, n Antidiabetische Medikamente, n Kardiale Struktur und Funktion LVEDd, cm IVSd, cm Linksventrikuläre Wandmasse, g Linksventrikuläre Hypertrophie, n Enddiastolisches Volumen, ml Linksventrikuläre Ejektionsfraktion, %

VHF (n=309)

Kein VHF (n=9679)

p-Wert

67 (60–71) 28 (26–32) 41 (13,4%) 12 (3,9%) 132 (119–144) 223 (72,2%) 126 (40,9%) 18 (5,8%) 59 (19,1%)

55 (46–64) 27 (24–30) 1870 (19,4%) 313 (3,2%) 130 (120–143) 4961 (51,3%) 2800 (29,0%) 275 (2,8%) 1643 (17,0%)

[Prevalence and risk factors of atrial fibrillation in Germany : data from the Gutenberg Health Study].

Atrial fibrillation (AF) is a disease with increasing clinical and public health importance. We describe the prevalence of AF, the current distributio...
568KB Sizes 0 Downloads 7 Views

Recommend Documents


The prevalence of amblyopia in Germany: data from the prospective, population-based Gutenberg Health Study.
Amblyopia is due to insufficient development of the visual system in early childhood and is a major source of lifelong impairment of visual acuity. Too little is known about the prevalence of amblyopia in Germany and the frequency of its various caus

Prevalence and risk factors of retinal vein occlusion: the Gutenberg Health Study.
To determine the age- and sex-specific prevalence and determinants of retinal vein occlusions (RVOs) in a large population-based German cohort.

50 year trends in atrial fibrillation prevalence, incidence, risk factors, and mortality in the Framingham Heart Study: a cohort study.
Comprehensive long-term data on atrial fibrillation trends in men and women are scant. We aimed to provide such data through analysis of the Framingham cohort over 50 years.

Risk factors and genetics of atrial fibrillation.
Atrial fibrillation (AF) is by far the most common sustained tachyarrhythmia, affecting 1% to 2% of the general population. AF prevalence and the total annual cost for treatment are alarming, emphasizing the need for an urgent attention to the proble

Prevalence and Cardiovascular Associations of Diabetic Retinopathy and Maculopathy: Results from the Gutenberg Health Study.
Diabetic retinopathy (DR) is the leading cause of blindness in people of working age. The purpose of this paper is to report the prevalence and cardiovascular associations of diabetic retinopathy and maculopathy (DMac) in Germany.

Estimating the prevalence of atrial fibrillation in a general population using validated electronic health data.
The purpose of this study was to determine the prevalence of atrial fibrillation (AF) in the general population and to validate an administrative diagnosis register, ie, the National Patient Register (NPR), and an electrocardiography (ECG) database i

[Atrial fibrillation in Germany: A prospective cost of illness study].
Atrial fibrillation (AF) is the most common sustained cardiac arrhythmia in clinical practice and associated with a high risk of stroke, heart failure and hospitalization. This study examines the indication-specific costs of illness of AF patients in